Arbeitsbereiche

 

Die sogenannte Third Mission bezeichnet vielseitige Aktivitäten im Wissens- und Technologietransfer und betont das gesellschaftliche Engagement von Wissensinstitutionen. In diesem Sinne arbeiten wir an Schnittstellen von Wissenschaft und Öffentlichkeit mit einem Schwerpunkt auf audiovisuelle Medien.

Dokumentarfilm

Dokumentarfilme können wichtige Themen, kontemporäre Fragestellungen und spannende Erkenntnisse verständlich darstellen und transdiziplinär diskutieren, ohne die ihnen inhärente Komplexität zu stark zu vereinfachen oder auszuklammern. Als immersives und niedrigschwelliges Medium hat er das Potential wissenschaftliche Forschung mit gesellschaftlich relevanten Diskurse zu verknüpfen und verschiedenste Zuschauer:innen zum Reflektieren einzuladen. ​Unsere letzte Produktion Autonome Artefakte (2017-2019) wurde auf internationalen Filmfestivals nominiert und ausgezeichnet. Er wurde in Museen gezeigt und in Universitäten diskutiert. Im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2019 zum Thema Künstliche Intelligenz fand er besondere Beachtung.

 

Puplic Relation

In einer digitalen Gesellschaft werden Kommunikationsprozesse immer kürzer, schneller und bildhafter. Deshalb unterstützen wir Forschungseinrichtungen, Universitäten, Museen und Unternehmen in der Produktion audiovisueller Medien, die einen wichtigen Teil der Öffentlichkeitsarbeit und internen Kommunikation einnehmen. Dazu gehören Webvideos, Dokumentation von Arbeitsabläufen und Events sowie Lehrvideos. Unser langjähriger Partner ist hierbei pi-ar (www.pi-ar.de), Kommunikationsagentur in den Bereichen Wissenschaft, Medizin und Öffentlicher Dienst.

Forschung

Als Kulturwissenschaftler und Visuelle Anthropologen (M.A.) setzen wir uns mit aktuellen Fragen der Wissenschaftstheorie und kulturwissenschaftlichen Methodologie auseinander und elaborieren daraus einen Filmansatz, der sich an die Zusammenarbeit mit Wissenschaftler:innen und Forschungsinstitutionen richtet. Mit Methoden der Kamera-Ethnographie untersuchen wir wissenschaftliche Praxis und machen so Komplexitäten und Dynamiken in der Wissensgenese sichtbar. Damit entwickeln sich neue Perspektiven und reflexive Zugänge auf die eigene wissenschaftliche Arbeit. Anwendung fand dies in dem Projekt Research Up (2016). Hier begleiteten wir Astrophysiker:innen des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung bei einer Forschungskampagne am Observatorio del Teide (Teneriffa). Es wurde als Teil eines interaktiven Films durch die Universität Göttingen als Ausstellung veröffentlicht.

Organisation

Wissenstransfer spielt sich für uns nicht nur im digitalen Raum ab. Die Präsentation unserer Projekte in öffentlichen Räumen sowie die Mitarbeit an wissenschaftsnahen Veranstaltungen sind uns wichtig. Wir sind seit mehreren Jahren an der Organisation des German International Ethnographic Film Festival (www.gieff.de) beteiligt und übernehmen dort seit 2020 die technische Leitung. Außerdem waren wir Mitarbeiter des SIEF Kongress 2017 (www.siefhome.org) und präsentierten dort unseren found-footage Film Horbitat.

AKINEMA

Kontakt: akinema@akinema.com

© 2019